pigmentstörungen.info

 

 

Ursachen von Pigmentstörungen

 

 

Arten von Pigmentstörungen

 

 

Behandlung von Pigmentstörungen

 

 

Pigmentstörungen – Pigmentflecken – Depigmentierung

 

 

 

 

Ursachen von Pigmentstörungen

Medizinischer Hinweis!

Wie ist die Haut aufgebaut und wie erfolgt die Färbung der Haut?

 

  • Unsere Haut besteht aus drei Schichten, der Oberhaut, der Lederhaut und der Unterhaut. Die unterste Schicht der Oberhaut ist die Basalzellschicht in welcher sich die Pigmentzellen der Haut befinden. Diese Pigmentzellen werden auch als Melanozyten bezeichnet.
  • Durch die im Sonnenlicht enthaltene UV-Strahlung wird in den Melanozyten das Pigment Melanin gebildet. Dieses Melanin wird an die sich in der Umgebung befindlichen hornbildenden Zellen (Keratinozyten) abgegeben. In den Kerationzyten lagert sich das Melanin um den Zellkern an.
  • Das Melanin absorbiert die energiereiche, schädliche UV-Strahlung aus dem Sonnenlicht und bildet so eine Art Schutzschild für die im Zellkern befindliche DNA.
  • Ist die Haut durch Sonnenbaden oder auch häufige Besuche im Solarium einer gesteigerten UV-Strahlung ausgesetzt reagiert der Körper mit einer verstärkten Melanin Produktion. Diese führt letztlich zu einer Bräunung der Haut.
  • Die Bildung und der Abbau von Melanin sind ein kontinuierlicher Prozess im Rahmen der Zellerneuerung. Das heißt nimmt die Sonnenlicht- und somit die UV-Exposition ab, wird die Melaninproduktion gesenkt und die Hautfarbe wird wieder heller.

Was ist eine Pigmentstörung?

 

  • Liegt eine Pigmentstörung bzw. Pigmentstörungen vor wird dies in der Medizin auch als abnorme Pigmentierung der Haut bezeichnet. Generell unterscheidet man bei den Pigmentstörungen zwischen zwei verschiedenen Ausprägungen:

Pigmentstörungen mit einer verstärkten Pigmentierung = Hyperpigmentierung (die Haut ist stärker gefärbt als normal) Pigmentstörungen mit einer verringerten Pigmentierung = Hypopigmentierung  (die Haut ist schwächer gefärbt als normal) Diese beiden Arten von Pigmentstörungen werden im einzelnen in Abhängigkeit der Ursache noch weiter differenziert.

  • Pigmentstörungen können kleine, örtliche stark begrenzte Gebiete aber auch großflächig die Haut ganzer Körperregionen betreffen und dabei zeitlich begrenzt oder dauerhaft auftreten.

Bemerken Sie an den Pigmentflecken Veränderungen hinsichtlich Größe, Farbe oder Form bzw. jucken oder bluten diese suchen Sie umgehend einen Hautarzt zur weiteren diagnostischen Abklärung auf.

Welche Hautveränderungen gehören zu den Hyperpimentierungen?

 

Bei einer Hyperpigmentierung liegt ein Überschuss an dem Pigment Melanin vor. Veränderungen der Hautfarbe der eine Hyperpigmentierung zugrunde liegt sind:

Welche Hautveränderungen gehören zu den Hypopimentierungen?

 

Bei einer Hypopigmentierung liegt ein Mangel an dem Pigment Melanin vor. Veränderungen der Hautfarbe der eine Hypopigmentierung zugrunde liegt sind:

Ursachen für eine Hyperpimentierung?

 

Wie bereits dargestellt, liegt bei einer Hyperpigmentierung eine Zunahme von Melanin in der Haut vor. Ursachen für eine Hyperpigmentierung gibt es verschiedene. So kann eine Hyperpigmentierung angeboren sein oder aber sich erst im Laufe des Lebens entwickeln. Die Hauptursache für die Entstehung einer Hyperpigmentierung sind UV-Strahlen aus dem Sonnenlicht oder der Sonnenbank im Solarium. Andere Faktoren die bei einer Hyperpigmentierung eine Rolle spielen sind der Alterungsprozess der Haut, Hormonschwankungen z. B. im Rahmen der Schwangerschaft und natürlich auch die individuelle genetische Situation.

Ursachen für eine Hypopimentierung?

 

Eine Hypopigmentierung wird wie bereits erwähnt durch einen Mangel an Melanin ausgelöst, dieses Defizit ist dann die Ursache für eine zu geringe oder gar keine Pigmentierung der Haut. In der Folge des Mangels bilden sich dann Hautareale, die deutlich heller sind als die normale Haut. Ein Defizit an Melanin entsteht, wenn es nicht genügend Melanin bildende Zellen (Melanozyten) in der Haut gibt. Anlass für einen Mangel ist z. B. eine Zerstörung der Melanin bildenden Zellen. Die Melanin bildenden Zell können durch physikalische Einflüsse wie starke Kälte oder Röntgenstrahlung zerstört werden. Aber auch toxische Substanzen können zu einem Niedergang an Melanine bildenden Zellen führen. Eine gänzlich andere Ursache für eine Hypopigmentierung ist eine Beeinträchtigung des Transportes des Melanins aus den Melanozyten in die hornbildenden Zellen (Keratinozyten) der Oberhaut. Solch eine Beeinflussung des Transportes des Melanins kann bei entzündlichen Erkrankungen der Haut z. B. Schuppenflechte (Psoriasis = chronisch-entzündliche, erblich veranlagte Hauterkrankung) oder Neurodermitis (atopische Dermatitis = chronisch entzündliche, mit Juckreiz einhergehende Hauterkrankung) beobachtet werden. Andere Ursachen für eine Hypopigmentierung können eine Zerstörung der Melanozyten durch Autoimmunprozesse sein. Im Falle des Albinismus, der durch das vollständige Fehlen von Melanozyten in der Haut gekennzeichnet ist, handelt es sich um eine angeborene, genetisch bedingte Erkrankung.

 

Pigmentstörungen – Pigmentflecken – Depigmentierung

 

 

 

 

Welche Arten von Pigmentstörungen gibt es?

Sommersprossen

Sommersprossen sind in der Regel harmlos und gehen auf einen Anstieg des Pigments Melanin in der Haut zurück. Zur Bildung der Sommer…

Melasma

Ein Melasma ist eine Form der Hyperpigmentierung verursacht durch eine erhöhte Produktion an Melanin. Betroffen von …

Weißfleckenkrankheit / Vitiligo

Vitiligo ist eine chronische Hautkrankheit, die durch Pigmentverlust weiße Flecken auf der Haut verursacht. Der Pigmentverlust …

Altersflecken

Durch eine über Jahre anhaltende intensive UV-Strahlung kommt es zu chronischen, Licht bedingte Hautveränderungen zu denen auch die Altersflecken zählen wobei es zu einer vermehrten Einlagerung …

Café-au-lait-Flecken

Bei Café-au-lait-Flecken handelt es sich um eine Hyperpigmentierung, die meist schon angeboren ist. Diese Art der Hyperpigmentierung kann vereinzelt aber auch mehrfach an verschiedenen Stellen des Körpers auftreten. …

postinflammatorische Hypopigmentierung

Die postinflammatorische Hypopigmentierung ist die Folge von viele entzündlich ablaufenden Hauterkrankungen wie z. B. der Psoriasis. Kommt es in Folge einer …

 

Pigmentstörungen – Pigmentflecken – Depigmentierung

 

Sommersprossen

Medizinischer Hinweis!

Wie, wo und warum entstehen Sommersprossen?

  • Sommersprossen gehören zu den Pigmentstörungen, sind in der Regel aber harmlos und gehen auf einen Anstieg des Pigments Melanin in der Haut zurück. Zur Bildung der Sommersprossen kommt es durch eine ungleichmäßige Verteilung des Melanins in der Haut.
  • Sommersprossen finden sich typischer Weise im Gesicht auf der Nase und den Wangen können aber auch auf Schultern, Armen und Dekolleté auftreten.
  • In Abhängigkeit der Sonnenstrahlung kommt es bei einer Verstärkung der Sonnenstrahlung, vornehmlich im Sommer, zu einer Zunahme der Sommersprossen. Mit Abnahme der Sonnen bedingten UV-Strahlung tritt in der Regel auch eine Verminderung der Anzahl bzw. ein verblassen der Sommersprossen ein.

 

Wie sehen Sommersprossen aus?

  • Eine normale Sommersprosse ist rund, die Farbschattierung reicht von rotbraun, gelbbraun, braun bis zu stark dunkel braun. Sie zeigen in der Regel eine rundliche Form und haben eine Größe von ca. 2 mm± 1mm. Sommersprossen sind in ihrer Art der Färbung und Größe bei jedem der sie hat einheitlich.

 

Kann man Sommersprossen Vorbeugen bzw. verhindern?

  • Untersuchungen an Zwillingen haben gezeigt, dass es eine erbliche Komponente gibt welche die Tendenz zur Bildung von Sommersprossen bewirkt. Daher kann man Sommersprossen nicht wirklich vorbeugen oder gar verhindern.

 

Wie kann man Sommersprossen behandeln?

  • Da die Stärke der Ausprägung der Sommersprossen von der UV-Strahlung der Sonne gesteuert wird, kann Sonnenschutzmittel mit einem hohen UV-Schutz die Ausprägung der Sommersprossen vermindern.
  • Durch eine Kältetherapie, mit Peelings oder der Verwendung von Bleichcremes * ist es möglich die Sommersprossen kurzzeitig aufzuhellen. Eine dauerhafte Entfernung ist mit diesen Mitteln nicht möglich.
  • Eine deutliche und langanhaltende Verminderung der Sommersprossen ist mittels Laserbehandlung zu erreichen. Dabei wird während mehrerer Therapiesitzungen die Pigmentzellen in der oberen Hautschicht zerstört.

 

Melasma

Medizinischer Hinweis!

Wie, wo und warum entsteht ein Melasma?

  • Das Melasma eine Pigmentstörung der Form der Hyperpigmentierung verursacht durch eine erhöhte Produktion an Melanin. Andere Bezeichnungen für Melasma sind auch Schwangerschaftsflecken bzw. Chloasma.
  • Betroffen von dieser Art der Pigmentstörung sind in der Regel Frauen im gebärfähigen Alter.
  • Das individuelle Melasma-Risiko wird durch eine asiatische oder lateinamerikanische Herkunft, durch einen Hauttyp der Klassen (III bis V) sowie durch Hyperpigmentierung innerhalb der Familie erhöht.
  • Die Pigmentstörung Melasma ist hormonell bedingt und kann durch die Einnahme der Antibabypille induziert werden bzw. im Rahmen einer Schwangerschaft auftreten. Durch die Hormone erfolgt eine Stimulation der Melanozyten in deren Folge es zu einer vermehrten Produktion von Melanine kommt.
  • Auch östrogenbildende Tumoren kommen als Ursache für eine Melasma infrage.
  • Durch UV-Strahlung wird die Ausbildung eines Melasmas begünstigt.

 

Wie sieht ein Melasma aus?

  • Bei einem Melasma handelt es sich um gelblich-braune bis graubraune Flecken auf der Haut, die meist eine unregelmäßige Form haben und sich farblich stark von der umgebenen Haut abheben.
  • Die Hyperpigmentierung eines Melasmas tritt hauptsächlich im Gesicht auf, besonders betroffen sind Oberlippen, Schläfen, Stirn und Wangen.

 

Kann man ein Melasma vorbeugen bzw. verhindern?

  • Da für die Ausbildung eines Melasmas die UV-Strahlung ein wichtiger Faktor ist, kann durch eine Vermeidung einer übermäßigen Dosis an UV-Strahlung der Entwicklung eines Melasmas etwas vorgebeugt werden.
  • Zur Vorbeugung eines Melasmas empfiehlt sich jede geeignete Möglichkeit die Haut vor UV Strahlung zu schützen.
  • Daher ist das Auftragen einer Sonnenschutzcreme gut geeignet. Um eine hinreichende Wirkung der Sonnenschutzcreme zu erreichen sollte diese immer mindestens 20 min vor einem Aufenthalt in der Sonne aufgetragen werden und mindestens einen Lichtschutzfaktor von 30 haben. Ein höherer Lichtschutzfaktor bietet natürlich einen besseren Schutz vor der UV-Strahlung und kann genauso gut benutzt werden.
  • Auch das Tragen eines großen Hutes, welcher das Gesicht beschattet und somit die UV-Strahlung aus dem Sonnenlicht abhält bietet ein gewissen Schutz vor der UV-Strahlung.
  • Auf Besuche im Solarium sollte man verzichten.

 

Wie kann man ein Melasma behandeln?

  • Wurde das Melasma durch eine hormonelle Verhütung verursacht, ist es sinnvoll eine andere Verhütungsmethode zu suchen. Besprechen Sie dieses Thema mit ihrem Arzt.
  • Melasmen die sich während einer Schwangerschaft gebildet haben verschwinden nach der Geburt im Laufe einiger Monate in der Regel von allein.
  • Auch wenn sich bereits ein Melasma ausgebildet hat ist ein Schutz vor UV-Strahlung immer noch sinnvoll, da so einer Verstärkung der Hyperpigmentierung entgegengewirkt werden kann.

 

 

Weißfleckenkrankheit / Vitiligo

Medizinischer Hinweis!

Wie, wo und warum entsteht die Weißfleckenkrankheit / Vitiligo?

  • Die Erkrankung tritt in der Regel als erstes an Sonnen exponierten Körperteilen wie Gesicht, den Armen oder den Händen auf.
  • Das typische Erkrankungsalter ist der Lebensbereich zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr.
  • Die genaue Ursachen für das Auftreten der Erkrankung sind noch unbekannt, aber neben genetischen spielen vor allem immunologische Faktoren eine wichtige Rolle.
  • Die Erkrankung kann sich über den gesamten Körper ausbreiten und sogar die Schleimhäute betreffen. Das Erscheinungsbild der Erkrankung kann sehr drastisch sein und dadurch beim betroffenen einen entsprechend großen psychischen Leidensdruck aufbauen.
  • Die Erkrankung ist nicht ansteckend, verläuft schmerzfrei, weitere körperliche Beeinträchtigungen treten nicht auf. Daher stellt Vitiligo eher ein kosmetisches Problem dar.
  • Als weitere Faktoren die eine Auslösung der Krankheit begünstigen können sind der Kontakt mit Pflanzenschutzmitteln, Lösungsmitteln, Tätowierungen und Arzneimittel wie z. B. Tetracyclinantibiotika oder auch ß-Blocker bekannt.

 

Wie sieht die Weißfleckenkrankheit / Vitiligo aus?

  • Vitiligo ist eine chronische Hautkrankheit, die durch Pigmentverlust weiße Flecken auf der Haut verursacht. Der Pigmentverlust (Depigmentierung) wird durch eine Störung der Melaninproduktion ausgelöst.
  • Die Erkrankung wird in zwei Formen eingeteilt. Tritt die Störung der Melaninproduktion auf beiden Körperseiten symmetrisch auf spricht man von der nicht-segmentalen Form, welche den größten Teil der Erkrankungen ausmacht. Treten die Depigmentierungen nur auf einer Körperhälfte auf spricht man von der segmentalen Form der Erkrankung.

 

Kann man die Weißfleckenkrankheit / Vitiligo vorbeugen bzw. verhindern?

  • Da die genauen Gründe für das Auftreten der Erkrankung nicht bekannt sind ist ein Vorbeugen nicht möglich.
  • In sehr seltenen Fällen kann es durch ein Einwandern von Melanozyten aus nicht betroffenen Hautarealen wieder zu einer Pigmentierung der betroffenen Hautbereiche kommen, wobei allerdings der normale Pigmentierungszustand nicht erreicht wird.

 

Was kann man die Weißfleckenkrankheit / Vitiligo behandeln?

  • Es gibt keine Behandlung, die für alle Patienten wirksam ist, eine Heilung ist nicht möglich.
  • Vitiligo an sich selbst muss nicht zwingend behandelt werden, da es eher eine kosmetische Thematik darstellt. Allerdings macht der mit dem Auftreten der Erkrankung sich bildende psychische Leidensdruck sehr häufig eine Behandlung notwendig.
  • Neben der Therapie mit Kortikoiden spielt insbesondere die Lichttherapie eine wichtige Rolle. Beide Therapieoptionen können nur unter ärztlicher Kontrolle erfolgen.
  • Betrifft die Erkrankung nur kleine Hautareale besteht auch die Option, dass diese Bereiche einer kosmetischen Behandlung unterzogen werden:

Tattos : Kleine Areale können in der eigentlichen Hautfarbe dauerhaft tätowiert werden. Da Tätowierungen allerdings auch mit zu den Faktoren gezählt werden die eine Vitiligo induzieren können ist diese Form der kosmetischen Behandlung nicht zu empfehlen. Selbstbräuner : Durch auf die betroffenen Hautareale aufgetragene Selbstbräuner kann der farbliche Unterschied zur normalen Haut vermindert werden. Die Wirkung hält 3 bis 4 Tage an bevor der Selbstbräuner wieder neu aufgetragen werden muss. Allerdings ist es schwierig einen gleichmäßigen Effekt zu erreichen. Camouflage Make-up : Hierbei handelt es sich um ein abdeckendes, wasserfestes Make-Up mit einem hohen Anteil an Farbpigmenten, mit welchem eine gute und gleichmäßige Abdeckung erzielt werden kann. Eine tägliche Anwendung ist notwendig.

 

 

 

Altersflecken

Medizinischer Hinweis!

Wie, wo und warum entsteht die Altersflecken?

  • Durch eine über Jahre anhaltende intensive UV-Strahlung kommt es zu chronischen, Licht bedingte Hautveränderungen zu denen auch die Altersflecken zählen wobei es zu einer vermehrten Einlagerung von Melanin kommt.
  • Im Alter nimmt die Zellerneuerung ab. Das führt dazu, dass sich der Melaninabbau verlangsamt.

 

Wie sehen Altersflecken aus?

  • Die Farbe von Altersflecken variiert zwischen gelblich-braun bis dunkelbraun.
  • Sie zeigen in der Regel eine rundliche bis ovale Form. Aber auch eine ungleichmäßige Abgrenzung ist möglich.
  • Bei der Größe ist ein breites Spektrum möglich von einigen Millimetern bis zu mehreren Zentimetern ist alles möglich. Altersflecken sind nicht erhaben.
  • Im Gegensatz zu anderen Pigment bedingten Hauterscheinungen wie Sommersprossen, bilden sich Altersflecken im Alter nicht zurück.
  • Auch wenn Altersflecken etwas normales und eigentlich unbedenkliches sind, zeigen sie Veränderungen, werden sie größer, zeigen sie ein Wachstum das man sie fühlen kann, nässen oder bluten sie ist eine Vorstellung beim Hautarzt zur Abklärung notwendig.

 

Kann man Altersflecken vorbeugen bzw. verhindern?

  • Wie dargestellt ist die Hauptursache von Altersflecken eine über lange Jahre anhaltende intensive UV-Bestrahlung. Daraus ergibt sich als prophylaktische Maßnahme der konsequente Schutz der Haut vor übermäßiger UV-Bestrahlung durch die Sonne oder im Solarium.
  • Körperteile wie Gesicht und Hände können gerade im Sommer nicht durch textile Gewebe vor der Strahlung geschützt werden. Daher ist die Anwendung von Sonnenschutzmitteln die beste Möglichkeit des Schutzes.
  • Für eine optimale Wirkung sollten Sonnenschutzmittel rechtzeitig (ca. 30 min) vor der Strahlungsexposition auf die Haut aufgetragen werden.
  • Der Schutz der Haut ist insbesondere bei Kleinkindern von großer Bedeutung, da der Eigenschutz und die Fähigkeit zur Bildung von Melanin hier noch nicht voll ausgeprägt ist.
  • In Abhängigkeit von der Intensität der Sonnen- und somit der UV-Strahlung und der Eigenschutzzeit der Haut sollte die Produktwahl erfolgen. Je höher der Lichtschutzfaktor gegen die UV-A und UV-B Strahlung ist desto größer ist der Schutz.

 

Was kann man Altersflecken behandeln?

  • Prinzipiell gibt es zwei mögliche Ansätze zur Behandlung von Altersflecken
  1. Behandlung mit kosmetischen bzw. arzneilichen Dermatologika zur Anwendung auf der Haut
  2. Behandlung mittels Lasertherapie

 

Café-au-lait-Flecken

Medizinischer Hinweis!

Wie, wo und warum entstehen Café-au-lait-Flecken?

  • Bei Café-au-lait-Flecken handelt es sich um eine Hyperpigmentierung, die meist schon angeboren ist.
  • Diese Art der Hyperpigmentierung kann vereinzelt aber auch mehrfach an verschiedenen Stellen des Körpers auftreten.

 

Wie sehen  Café-au-lait-Flecken aus?

  • Café-au-lait-Flecken haben eine eher rundliche Form und können dabei in Größen von einigen Millimetern bis zu mehreren Zentimetern auftreten.
  • Bei Café-au-lait-Flecken handelt es sich um nicht erhabene, gleichmäßige Pigmentflecken. Aufgrund ihrer hellbraunen Färbung erinnern sie an Milchkaffee was zu der Namensgebung führte. Die Pigmentierung bei Café-au-lait-Flecken ist in sich einheitlich. Zeigen die Pigmentflecken eine uneinheitliche Pigmentierung sollte eine ärztliche Abklärung erfolgen.
  • Treten die Café-au-lait-Flecken in einer gehäuften Form auf kann dies ein Hinweis auf eine neurokutanen Erkrankungen sein und sollte ärztlich abgeklärt werden.

 

Kann man Café-au-lait-Flecken vorbeugen bzw. verhindern?

  • Da es sich um eine angeborene Hyperpigmentierung handelt ist ein vorbeugen nicht möglich.

 

Was kann man Café-au-lait-Flecken behandeln?

  • Da es sich bei Café-au-lait-Flecken in der Regel um eine harmlose Hautveränderung handelt ist eine Behandlung eigentlich nicht notwendig. Aufgrund eines evtl. vorhandenen psychischen Leidensdruckes kann eine kosmetische Behandlung sinnvoll sein:

Camouflage Make-up : Hierbei handelt es sich um ein abdeckendes, wasserfestes Make-Up mit einem hohen Anteil an Farbpigmenten, mit welchem eine gute und gleichmäßige Abdeckung erzielt werden kann. Eine tägliche Anwendung ist notwendig. Lasertherapie : Eine medizinische Laserbehandlung stellt durchaus eine Option dar, allerdings ist die Erfolgsrate Typ abhängig.

 

 

postinflammatorische Hypopigmentierung

Medizinischer Hinweis!

Wie, wo und warum entsteht eine postinflammatorische Hypopigmentierung?

  • Die postinflammatorische Hypopigmentierung ist die Folge von viele entzündlich ablaufenden Hauterkrankungen wie z. B. der Psoriasis. Kommt es in Folge einer entzündlichen Hauterkrankung zu einer Pigmentstörung, so ist diese in der Regel nicht von Dauer kann aber über viele Wochen und Monate anhalten.

 

Wie sieht eine  postinflammatorische Hypopigmentierung aus?

  • In den Arealen in denen die Entzündung der Haut stattgefunden hat bilden sich unscharfe Bereiche mit verminderter Pigmentierung.
  • Die Größe der depigmentierten Fläche wird durch die Ausbreitung der vorausgegangenen Entzündung bestimmt.

 

Kann man eine postinflammatorische Hypopigmentierung vorbeugen bzw. verhindern?

  • Eine Depigmentierung der Haut infolge einer vorhergehenden Hautentzündung kann bisher nicht vorgebeugt werden.

 

Was kann man eine postinflammatorische Hypopigmentierung behandeln?

  • Eine spezielle medizinische Behandlung ist in der Regel nicht notwendig, da im Laufe einiger Wochen oder auch Monate von selbst eine Repigmentierung der Haut erfolgt.
  • Wird für den Zeitraum bis zur Repigmentierung eine kosmetische Behandlung erwogen empfiehlt sich eine tägliche Abdeckung mit Camouflage Make-up, dieses ist wasserfest und hat eine hohe sowie gleichmäßige Deckkraft.

 

Pigmentstörungen – Pigmentflecken – Depigmentierung

 

 

 

Behandlung von Pigmentstörungen

Medizinischer Hinweis!

Behandlung von Pigmentflecken

Leiden Sie unter Hautverfärbungen und unattraktive, dunkle Verfärbungen im Gesicht und an den Händen. In der Regel handelt es sich dabei um Pigmentflecken wie Sommersprossen, Altersflecken oder Melasma. In aller Regel handelt es sich bei Pigmentflecken um gesundheitlich unbedenkliche Hautveränderungen bei denen eine Behandlung rein aus kosmetischen Gründen notwendig ist. Um allerdings die seltenen Ausnahmen, bei denen es sich doch um eine Erkrankung handelt auszuschließen, ist eine Begutachtung der Hautverfärbungen vor einer kosmetischen Behandlung durch einen Dermatologen notwendig. Dies ist insbesondere dann zu tun wenn Sie an den Pigmentflecken Veränderungen hinsichtlich der Größe, Farbe oder Form bemerken bzw. wenn Sie ein jucken oder bluten beobachten.

 

Wie erfolgreich ist eine Behandlung von Pigmentflecken?

Der Erfolg einer kosmetischen Behandlung von Pigmentflecken ist von zahlreichen Faktoren abhängig die da wären Ursache der Pigmentflecken, Hauttyp, Alter, UV-Strahlung und Art der Behandlung.

Wie erfolgt eine kosmetische Behandlung von Pigmentflecken?

Zur Behandlung gibt es verschiedene Methoden:

 

 

 

               Creme gegen Pigmentflecken                 

 

Fruchtsäurepeeling gegen Pigmentflecken

       Microdermabrasion gegen Pigmentflecken          

 Sonnenschutz zur Vorbeugung von Pigmentflecken

Mit Creme gegen Pigmentflecken im Gesicht oder an den Händen

Sie haben unattraktive Verfärbungen, Pigmentflecken im Gesicht und an den Händen? Sie suchen eine Creme gegen Pigmentflecken? Haut aufhellende Cremes können Ihnen helfen einen strahlenden, gleichmäßigen, nahezu verfärbungsfreien Hautton zu erreichen. Lesen Sie weiter, wenn Sie mehr Informationen über die Anwendung von Creme gegen Pigmentflecken erfahren möchten.

Zusammensetzung von Creme gegen Pigmentflecken

Egal ob Sie eine Creme gegen Pigmentflecken im Gesicht oder eine Handcreme gegen Altersflecken suchen bei den aufhellenden Inhaltsstoffen haben sich in den letzen Jahre einige durchgesetzt. So unterschiedlich die Zusammensetzungen der Cremes der unterschiedlichen Hersteller im einzelnen auch sein mag, die bewährten Inhaltsstoffe sind in der Regel die gleichen. Bei diesen Substanzen handelt es sich um: Arbutin, Hydrochinon, Kojisäure, Retinol und B-Resorcin Zusätzlich zu diesen Hauptsubstanzen finden sich häufig noch Pflanzenextrakte der Süßholzwurzel oder grünem Tee.

Hydrochinon und Arbutin
Hydrochinon

Das Hydrochinon ist die Substanz, die lange Jahre als die effektivste Substanz zur Behandlung von Hyperpigmentierungen wie Altersflecken, Melasma und Sommersprossen galt. Da aber im Rahmen der Langzeitanwendung ein gewisses Risiko nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Substanz eine krebserzeugende Wirkung besitzt wurde in der EU im Jahr 2001 der Einsatz in dermatologischen Zubereitungen verboten. In den USA sind allerdings immer noch Produkte mit einer Hydrochinonkonzentration von bis zu 2% erhältlich. Die krebserzeugende Wirkung gilt bis heute nicht als eindeutig bewiesen.

 

Arbutin

Bei Arbutin handelt es sich um ein Hydrochinonglucosid welches sich in zahlreichen Pflanzen bzw. deren Früchten finden lässt. Neben der Bärentraube, Heidel- und Himbeeren findet sich Arbutin auch in Birnen und Birnenblättern aber auch in Tee und Kaffee. Obwohl Arbutin ein natürliche Herkunft hat, handelt es sich letztlich trotzdem um einen Abkömmling des Hydrochinons mit letztlich den gleichen Bedenken bei der Langzeitanwendung.

 

Die Wirkung von Hydrochinon und Arbutin

Die Wirkung von Arbutin und Hydrochinon beruht auf einer Hemmung der Tyrosinase. Dabei handelt es sich um ein Enzym welches zur Produktion von Melanin benötigt wird. Infolge der Enzymhemmung wird also weniger Melanine produziert und wenn weniger produziert wird kann auch dementsprechend weniger in Pigment speichernden Zellen den Keratinozyten eingelagert werden. Diese haben eine Lebensdauer von ca. 6 Wochen bevor sie absterben und durch neue Zellen ersetzt werden. Somit erhält die Haut, eine gleichbleibende Behandlung vorausgesetzt, ein gleichmäßigeres Aussehen.

 

Produkte mit Hydrochinon und Arbutin

Aufgrund der nicht mit Sicherheit auszuschließenden krebsfördernden Eigenschaften bei Langzeitanwendung sind in Deutschland keine frei verkäuflichen Produkte mit Hydrochinon oder Arbutin zu finden. Anders sieht es in den USA aus, hier finden sich Produkte mit Konzentrationen von bis zu 2% Hydrochinon.

Kojisäure
Kojisäure

Bei der Kojisäure handelt es sich um ein Stoffwechselprodukt des Reisschimmels “Aspergillus oryzae”. Die Verwendung von Kojisäure in kosmetischen Zubereitungen ist in der EU nicht geregelt, in der Schweiz ist sie verboten.

 

Wirkung von Kojisäure

Wie auch Arbutin und Hydrochinon hemmt die Kojisäure die Tyrosinase und somit die Melaninproduktion. Diese Substanz ist im asiatischen Raum sehr beliebt, ihre Wirkung lässt sich durch Kombination mit Haut schälend wirkenden Fruchtsäuren verstärken.

 

Produkte mit Kojisäure
retseliney Best Dark Spot Corrector Serum, für Alter, braun und Sun Spots, vegan, Natural & Organic Haut für Gesicht mit Kojisäure & Hyaluronsäure, vegan Skin Lightening für Herren und Damen
Kundenbewertungen
retseliney Best Dark Spot Corrector Serum, für Alter, braun und Sun Spots, vegan, Natural & Organic Haut für Gesicht mit Kojisäure & Hyaluronsäure, vegan Skin Lightening für Herren und Damen*
von Retseliney
  • Weniger sichtbar dunkle Flecken, gleichmäßige Hautfarbe - der Bio Aufhellung Dark Spot Corrector Serum ist eine effektive Möglichkeit zur Verschönerung der braune Flecken auf Ihrer Haut und erreichen eine gleichmäßigere Ton und Schatten der Haut. Diese unglaubliche Serum eliminiert die Notwendigkeit zu verbergen Flecken unter dem Make-up, sondern verleiht Ihnen eine natürlich helle Haut mit Flecken aufgehellt so nahe wie möglich an die natürliche Hautfarbe.
  • Effektive Aufhellung und Hydratation-- das MSM in Serum hilft das Produkt zu der Schichten der Haut baut und Haut Klarheit gefährdet ist, wo minuskel Narbengewebe und behandelt die Wurzel der Ursache. Die natürliche Haut Aufheller in diesem Produkt Foto machen Schäden und alternde Haut ein Ding der Vergangenheit. Das Vorhandensein von Hyaluronsäure hilft Hydrate und befeuchtet die Haut.
  • Ihre Haut braucht mehr - retseliney hat eine ganze Reihe von Hautpflege Produkte wie Gesicht waschen, Cremes, Masken, Feuchtigkeit, Seren, Anti-Aging-Cremes usw, die Take Care von verschiedenen Aspekten der Haut und alle von ihnen sind super effektiv wie diesem One. Wir bieten auch 100% risikofrei, Zufriedenheitsgarantie. Wir sind sehr zuversichtlich, dass Sie wieder zu uns aber nur viele mehr zu kaufen. So, warum zweimal überlegen? Bestellen Sie jetzt diese Aufhellung Serum.
Prime Preis: € 23,84 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

 

 

Wirkung von Beta-Resorcinol

Die Wirkung von Beta-Resorcinol beruht auf der Eigenschaft dieser Substanz die Bildung des Melanins in der Haut besonders effektiv zu hemmen. Dabei beruht die Wirkung auf der Hemmung von gleich zwei an der Melaninsynthese beteiligter Enzyme. Durch diese Doppelwirkung von Beta-Resorcinol auf die Melaninsynthese ist dieses angeblich 5 mal stärker als die von Kojisäure und sogar ca. 100 mal stärker als die des Hydrochinon.

 

Produkte mit Beta-Resorcinol
Retinol
Retinol

Bei Retinol handelt es sich um Vitamin A-Alkohol. Das Retinol ist fettlöslich und kommt praktisch nur in Tieren vor aber nicht in Pflanzen. In Pflanzen finden sich die Carotinoide welche auch als Provitmain A bezeichnet und im menschlichen und tierischen Körper zu Retinal bzw. Retinol umgewandelt wird. Von einer Anwendung von Retinol haltigen Zubereitungen während einer bestehenden Schwangerschaft ist abzuraten, da es zu einer Schädigung des Embryos kommen kann.

 

Wirkung von Retinol

Verglichen mit vielen anderen Substanzen handelt es sich bei Retinol um ein relativ kleines Molekül, welches äußerlich aufgetragen in der Lage ist die äußeren Hautschichten zu durchdringen. So gelangt Retinol in die unteren Hautschichten dort stimuliert es die Zellneubildung der Haut. Da die Haut unter Anwendung von Retinol sehr Lichtempfindlich ist, ist auf einen ausreichenden Sonnenschutz zu achten.

 

Produkte mit Retinol

 

Beta-Resorcinol
Beta-Resorcinol

Beta-Resorcinol ist ein synthetische Verbindung welche in Japan entwickelt wurde.

 

Wirkung von Beta-Resorcinol

Die Wirkung von Beta-Resorcinol beruht auf der Eigenschaft dieser Substanz die Bildung des Melanins in der Haut besonders effektiv zu hemmen. Dabei beruht die Wirkung auf der Hemmung von gleich zwei an der Melaninsynthese beteiligter Enzyme. Durch diese Doppelwirkung von Beta-Resorcinol auf die Melaninsynthese ist dieses angeblich 5 mal stärker als die von Kojisäure und sogar ca. 100 mal stärker als die des Hydrochinon.

 

Produkte mit Beta-Resorcinol

 

 

Mit Fruchtsäurepeeling gegen Pigmentflecken im Gesicht oder an den Händen

Die Hornhaut ist eine natürliche Barriere der Haut um diese vor schädlichen Umwelteinflüssen zu schützen. Allerdings verhindert sie auch eine optimale Aufnahme aktiver Pflegestoffe durch die Haut. Die aufgetragenen Produkte haben eine deutlich geringere Wirkungstiefe, bleiben einfach auf der Hautoberfläche und verdunsten irgendwann ohne den gewünschten Effekt.

 

Was sind Fruchtsäuren?

Wie der Name es schon vermuten lässt handelt es sich bei Fruchtsäuren um in der Regel natürliche, organische Säuren wie sie in den Früchten vieler Obstsorten vorkommen. Besonders viel Fruchtsäure enthalten so z. B. Citrusfrüchte wie Grapefruit, Orangen oder Citronen. Aber auch Äpfel oder Ananas enthalten Fruchtsäuren. Wie viel Fruchtsäure ein Obst enthält ist von Frucht zu Frucht unterschiedlich und vom Reifegrad abhängig. Bei den Fruchtsäuren unterscheidet man zwischen Hydrxycarbonsäuren also organischen Säuren die mindestens eine Carboxygruppe im Molekül haben wie z. B. die Citronensäure. Im Weiteren lassen sich in den Früchten auch Fruchtsäuren finden, die zu den Dicarbonsäuren zählen, diese haben zwei Carboxygruppen im Molekül, hierzu gehört z. B. die Oxalsäure. Früchte enthalten in der Regel nicht nur eine Fruchtsäure sondern einen Mix aus verschiedenen Säuren. So lassen sich z. B. im Apfel neben der Äpfelsäure auch Citronensäure, Oxalsäure und Salicylsäure finden. Die Salicylsäure zählt dabei aber nicht mehr zu den klassischen Fruchtsäuren da es sich hier um eine Hydrxybenzoesäure handelt. Die am häufigsten in Fruchtsäurepeelings verwendete Fruchtsäure. Die Glykolsäure, die die kleinste Hydroxcarbonsäure. Aufgrund ihrer geringen Molekülgröße kann sie besonders gut in die Haut eindringen und ihre Wirkung entfalten.

 

Welche Wirkung haben Fruchtsäurepeelings auf die Haut?

Fruchtsäuren entfernen sanft die obere Hautschicht. Aufgrund ihrer geringen Partikelgröße können sie auch in tiefere Hautstrukturen eindringen und abgestorbene Partikel entfernen. Ein Fruchtsäurepeeling hinterlässt frische und aktive Hautzellen, die sich intensiver vermehren und die oberste Hautstruktur von innen wieder herstellen. Um einen hinreichenden Hornzellen ablösenden (keratolytischen) Effekt zu erzielen sollten die Peeling s eine Fruchtsäurekonzentration von mindestens 6 % haben. Um unnötige Hautirritationen zu vermeiden sollte eine Fruchtsäurekonzentration von maximal 15% nicht überschritten werden. Als ideal haben sich Konzentrationen zwischen 8 und 10 % für Produkte in der Selbst- und Heimanwendung erwiesen. Die Entfernung abgestorbener Hornzellen regt nicht nur die Haut an, sondern erhöht auch die Fähigkeit der Epidermis, Pflegeprodukte aufzunehmen. Durch die Anregung der Hautregeneration beugt ein Fruchtsäurepeeling blasser und trockener Gesichtshaut wirksam vor, außerdem reduziert es auch Falten und Schäden durch Sonneneinstrahlung – wie eine Pigmentstörung. Es wird auch verwendet, um vergrößerte Poren und Akne zu behandeln.

 

Wie hilft ein Fruchtsäurepeeling gegen Pigmentflecken?

Da Pigmentflecken in den unteren Hautschichten sitzen sind sie von den kosmetischen Fruchtsäurepeelings für den Heimgebrauch nicht richtig zu erreichen. Was heißt das jetzt? Fruchtsäurepeelings eigenen sich hervorragend um das Hautbild allgemein aufzufrischen und die Haut zu glätten eine direkte Wirkung auf die Pigmentflecken haben sie nicht. In der Kombination mit der regelmäßigen Anwendung einer Retinol haltigen Creme wird durch das Abtragen der alten abgestorbenen Hautzellen die Wirkung dieser Cremes unterstützt, da die aktiven Inhaltsstoffe dieser Cremes besser in die unteren Hautschichten eindringen können.

 

Bei welchem Hauttyp kann ein Fruchtsäurepeeling angewandt werden?

Grundsätzlich ist ein Fruchtsäurepeeling für jeden Hauttyp geeignet. Bei empfindlicher Haut sollte man sich vor der Anwendung Rat von einem Dermatologen oder professionellen Kosmetikerin holen. Generell sollte ein Fruchtsäurepeeling nicht angewendet werden bei Kindern, verletzter Haut oder Infektionen der Haut.

 

Wie häufig kann man ein Fruchtsäurepeeling anwenden?

Die Anwendung eines Fruchtsäurepeeling steht unter dem Motto steter Tropfen höhlt den Stein. Im weiteren ist es auch ganz wichtig zu wissen, das Viel und Stark nicht besonders Viel helfen und eher negativ wirken. Was heißt das jetzt konkret für die Anwendung von Fruchtsäurepeelings? Beanspruchen Sie ihre Haut nicht zu sehr, geben Sie der Haut Zeit sich an die Behandlung zu gewöhnen, schauen Sie wie Ihre Haut reagiert. Beginnen Sie mit einem ein bis zweimaligen Peeling pro Woche, nutzen Sie hier ein Peeling mit einer niedrigen Fruchtsäurekonzentration z.B. einem Glykolsäurepeeling mit einer Konzentration von 5%. Wird das Peeling von Ihrer Haut gut vertragen ist eine Steigerung der Anwendungshäufigkeit auf drei bis vier Anwendungen in der Woche möglich. Kommt Ihre Haut auch damit gut zurecht, kann in einem weiteren Schritt auch auf ein Präparat mit einer höheren Konzentration an Fruchtsäure gewechselt werden. Die Effekte von Fruchtsäurepeelings sind nicht sofort nach der ersten Anwendung sichtbar, es braucht Zeit. Nach 5 bis 6 Wochen tritt eine sichtbare Veränderung des Hautbildes auf. Von daher sollte man Geduld und Ausdauer mitbringen. Wer jetzt denkt warum mit einem Peeling mit 5% anfangen und das auch nur 1-2mal in der Woche, warum nicht gleich mit der vollen Dosis beginnen? Ganz einfach, dies würde Ihre Haut schädigen, unter Umständen sogar dauerhaft.

 

Wann ist der beste Zeitpunkt für ein Fruchtsäurepeeling?

Da ein Fruchtsäurepeeling die Haut gegenüber UV-Strahlung empfindlicher macht, sollte eine Anwendung während der Sommermonate möglichst vermieden werden. In jedem Fall ist ein Konsequenter Sonnenschutz mit Lichtschutzfaktor 50  oder größer notwendig.

 

Allgemeine Anleitung zur Anwendung von Fruchtsäurepeeling:
  1. Vor einem Fruchtsäurepeeling ist die Haut gründlich zu reinigen. Es gibt bereits Mittel zur Gesichtsreinigung die bereits Fruchtsäuren enthalten, da diese aber bereits nach kurzer Zeit wieder abgewaschen werden ist hier kein Effekt zu erwarten.
  2. Auftragen des Fruchtsäurepeelings in einer dünnen Schicht auf die zu behandelnden Hautschichten. Sparen Sie Augen, Mund und Schleimhäute aus, diese Bereiche dürfen nicht mit einem Fruchtsäurepeeling behandelt werden. Da diese Bereiche sehr empfindlich sind.
  3. Nach einer Einwirkzeit von 10 bis 15 min das Peeling wieder abwaschen.
  4. Nach dem Fruchtsäurepeeling eine pflegende Feuchtigkeitscreme auftragen. Durch die Nutzung einer Retinolcreme, können deren Inhaltsstoffe nach dem Peeling besonders gut in die tieferen Hautsegmente eindringen und dort die Zellneubildung der Haut stimulieren.
  5. Da die Haut durch ein Fruchtsäurepeeling deutlich empfindlicher gegenüber UV-Strahlung wird, sollte unbedingt ein Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor aufgetragen werden.

Beachten Sie immer die Hinweise des Herstellers auf der Verpackung und der Packungsbeilage!
Beachten Sie immer die Hinweise des Herstellers auf der Verpackung und der Packungsbeilage!

 

 

Welche unerwünschten Wirkungen kann ein Fruchtsäure Peeling haben?

Das Ergebnis eines Fruchtsäurepeelings ist von der richtigen Anwendung und Dosierung abhängig. Erfolgt diese entsprechend nach den Anweisungen des Herstellers. Je saurer der pH-Wert des Fruchtsäurepeelings desto höher ist das Potenzial für Hautreizungen. Diese können sich durch Brennen, Rötung oder ein Spannungsgefühl der Haut äußern. Kombinationen von mehreren verschiedenen Fruchtsäuren in jeweils niedrig konzentriert zeigen häufig eine bessere Verträglichkeit. Auch allergische Reaktionen ihrer Haut auf die im Fruchtsäurepeeling enthaltenen Substanzen sind möglich.

Haben Sie schwerwiegende Hautprobleme sprechen Sie vor der Anwendung von Fruchtsäure Peeling mit Ihrem Hausarzt oder einem Dermatologen. Da die Hautempfindlichkeit individuell sehr unterschiedlich sein kann sollten Sie das Frucht-säurepeeling erstmal einer kleinen, wenig sichtbaren Stelle z. B. hinter dem Ohr zu probieren und die Reaktion ihrer Haut abwarten.

Beobachten Sie eine Unverträglichkeit kann die Einwirkungszeit des Peelings verringert werden. Bringt dies keine Besserung können Sie ein anderes Produkt mit einer geringeren Säurekonzentration probieren. Besteht auch dann weiterhin eine Unverträglichkeit sollten Sie von einer weiteren Eigenbehandlung mit einem Fruchtsäurepeeling absehen. Halten Sie sich an die Anwendungsintervalle die der Hersteller des von Ihnen verwendeten Produktes vorgibt und nutzen Sie es nicht öfter! Durch die Anwendung eines Fruchtsäurepeelings wird Ihre Haut empfindlicher gegenüber UV-Strahlung somit ist auf einen ausreichenden Sonnenschutz zu achten, unabhängig von der Jahreszeit!

 

Wie lange hält die Wirkung eines Fruchtsäurepeelings an?

Nach einer Fruchtsäurepeelingkur von 5 bis 6 Wochen hält der Effekt auf die Haut für ca. 6 bis 12 Monate an je nach Hauttyp, Hautpflege und Sonnenexposition. Nach einer nur einmaligen Anwendung ist nur eine kurze Auffrischung der Haut erkennbar, die nicht lange anhält.

 

Mit Microdermabrasion gegen Pigmentflecken im Gesicht oder an den Händen

Was ist Mikrodermabrasion?

Unter Mikrodermabrasion versteht man eine Art des mechanischen Peelings. Bei dieser Methode wird die aller oberste Hautschicht der Oberhaut (die Hornhaut) welche aus abgestorbenen Hautzellen gebildet wird, abgetragen. Es handelt sich dabei um ein nicht-invasives Verfahren und sollte nicht mit der Dermabrasion verwechselt werden. Bei der Dermabrasion wird durch einen Dermatologen in der Regel unter Betäubung die gesamte Oberhaut abgetragen.

Bei der Mikrodermabrasion handelt es sich somit um eine vergleichsweise schonende Methode, mit welcher relativ sanft  nur oberflächliche Hautveränderungen behandelt werden. Diese Technik arbeitet rein mechanisch ohne chemische Wirkstoffe. Mit Hilfe der Microdermabrasion  können verschiedene Hautprobleme wie Pigmentierungsstörungen, Verhornungen und Aknenarben kosmetisch behandelt werden. Generell führt die Anwendung zu einem gleichmäßigeren Hautbild. Diese Art der Behandlung ist derzeit eine der beliebtesten Methoden der kosmetischen Behandlung  um das Hautbild zu verbessern und ist neben dem Gesicht auch für andere Körperpartien geeignet.

 

Wie funktionieren Geräte zur Mikrodermabrasion?

Es gibt prinzipiell zwei Methoden. Bei der einen Methode werden kleinste Salzkristalle mit einer hohen Geschwindigkeit auf die Haut gestrahlt. Diese Kristalle lösen die alten abgestorbenen Hautzellen ab, mittels eines Vakuums werden die Kristalle sowie die abgelösten Hautschuppen abgesaugt.  Bei dem zweiten Verfahren besitzen die Geräte spezielle Aufsätze z. B. welche mit Mikrokristallen aus Saphir oder Diamant bestückt sind, mit denen die abgestorbenen Hautzellen von der Haut poliert werden. Auch hier saugt ein Vakuum die abgelösten Hautschuppen ab. Beiden Geräteformen gemeinsam ist auch, dass sich die Intensität der Geräte einstellen lässt.

 

Wie wirkt Mikrodermabrasion bei Pigmentflecken?

Eine übermäßige Pigmentierung der Haut kann durch Mikrodermabrasion reduziert werden. Durch die Entfernung der oberen Hautschicht und die Stimulierung der Zellerneuerung kommt es nach mehreren Behandlungen zu einer Harmonisierung des Hautbildes.

 

Ab wann kann man mit einer Harmonisierung des Hautbildes rechnen?

Die Anzahl der notwendigen Behandlungen hängt von der Art und dem Ausmaß der Pigmentflecken ab. Von daher ist das Erreichen eines sichtbaren Behandlungserfolges individuell sehr unterschiedlich.

 

Welche unerwünschten Wirkungen kann eine Mikrodermabrasion haben?

Die Mikrodermabrasion, ist richtig angewandt, ein sehr schonendes Verfahren welches ohne Einsatz von chemischen Wirkstoffen auskommt und die Haut lediglich Oberflächlich behandelt. Durch die mechanische Beanspruchung der Haut während der Behandlung kann es zu Hautrötungen und kleinen Hautblutungen kommen.

Erfolgt eine unsachgemäße Behandlung  z. B.  mangelnde Hygiene, zu tiefes Abschleifen oder zu häufige Anwendung besteht ein Risiko von Entzündungen, Infektionen und Narbenbildung. In seltenen Fällen ist auch eine allergische Reaktion der Haut auf im Gerät verwendete Materialien möglich.

 

Wann darf eine Mikrodermabrasion nicht angewendet werden?

Eine Behandlung der Haut mittels Mikrodermabrasion sollten immer dann unterlassen werden, wenn eine Erkrankung der Haut vorliegt. Eine solche Kontraindikation für die Anwendung stellen z. B. frische Narben, Warzen, Furunkeln, offene Wunden, Entzündungen, aktive Herpes-Infektionen, Neurodermitis, Sonnenbrand,  Hauttumoren, eine Strahlentherapie im Bereich der zu behandelnden Haut oder bestehende Allergien gegen Materialien des Mikrodermabrasiongerätes dar. Bestehen Zweifel ob die Mikrodermabrasion bei Ihnen angewandt werden kann fragen Sie einen Dermatologen um Rat.

 

Bei welchem Hauttyp kann eine Mikrodermabrasion angewendet werden?

Egal ob fettige oder  trockene Haut bzw. Mischhaut prinzipiell kann die Mikrodermabrasion bei jedem Hauttyp angewendet werden auch die Hautfarbe spielt keine Rolle.

 

Allgemeine Anleitung zur Durchführung einer Mikrodermabrasion:
  1. Beachten Sie immer die Nutzungshinweise des Herstellers Ihres Mikrodermabrasionsgerätes!
  2. Reinigung der zu behandelnden Hautfläche mit Wasser und Seife um Schmutz, Make-Up oder andere Pflegeprodukte zu entfernen.
  3. Durchführung der Behandlung entsprechend der Vorgaben die der Gerätehersteller zu dem von Ihnen genutzten Gerät macht.
  4. Nach der Anwendung eine pflegende Feuchtigkeitscreme sowie einen Sonnenschutz auftragen.

 

Wie lange hält die Wirkung einer Mikrodermabrasion an?

Wurde mittels Mikrodermabrasion eine Harmonisierung des Hautbildes bezüglich der Pigmentflecke erreicht so hängt die Dauer der Wirkung im Wesentlichen davon ab, wie schnell es zu einer erneuten vermehrten Pigmentbildung kommt. Da die Pigmentneubildung ein stark Licht gesteuerter Prozess ist, kann durch einen hohen Sonnenschutz die Pigmentneubildung deutlich gebremst werden. So dass die Ergebnisse einer mehrmaligen Mikrodermabrasionsbehandlung durchaus mehrere Monate anhalten können. Um den erzielten Effekt dauerhaft zu erhalten ist eine monatlich einmalige Anwendung oft ausreichend.

 

Was ist nach der Behandlung mittels Mikrodermabrasion zu tun bzw. was sollte man nicht tun?

Nach einer Behandlung kann auf die Haut eine pflegende Feuchtigkeitscreme aufgetragen werden. Wichtig ist in den ersten Tagen nach einer Mikrodermabrasion, die betroffenen Hautpartien konsequent vor Sonneneinstrahlung zu schützen. Ebenso muss bei den betroffenen Hautbereichen auf andere kosmetische Behandlungen wie Peelings (jeglicher Art), Enthaarungen oder Elektrolysen in den ersten Tagen nach Mikrodermabrasion verzichtet werden. Auch auf Saunabesuche oder schwimmen in gechlortem Wasser sollte in den ersten Tagen nach der Behandlung verzichtet werden.

 

Ist eine Mikrodermabrasion schmerzhaft?

Bei richtiger Anwendung ist die Mikrodermabrasion eine sehr sanfte Methode, welche nahezu schmerzfrei ist. Bei empfindlicher Haut kann ein leichtes Brennen spürbar sein, welches nach Beendigung der Behandlung schnell abklingt. Sollten Sie dennoch Schmerzen verspüren verringern Sie die Behandlungsintensität an Ihrem Gerät, hilft auch das nicht brechen Sie die Behandlung ab.

 

Wie lange dauert eine Behandlung?

Die Behandlungsdauer ist von verschiedenen Faktoren abhängig wie z.B. von dem von Ihnen genutzten Gerät und der Größe des zu behandelnden Hautbereiches. Für ein Gesicht kann man so zwischen 15 bis 20 min rechnen.

 

Wie häufig kann man eine Mikrodermabrasion anwenden?

Die Mikrodermabrasion sollte in regelmäßigen Abständen wiederholt werden, um effektive und vor allem nachhaltige Ergebnisse zu erzielen. Dabei richtet sich die Anwendungshäufigkeit nach der Empfindlichkeit der Haut. Bei sensibler Haut sollte diese nur alle zwei  Wochen behandelt werden. Bei weniger empfindlicher Haut kann diese auch einmal pro Woche behandelt werden. Wichtig ist, dass zwischen den Behandlungen ein ausreichend großer Zeitraum für die Erholung und Regeneration der Haut liegt. Haut sich der gewünschte Effekt eingestellt, ist eine Anwendung in einem Abstand von 14 bis 30 Tagen zur Erhaltung des Ergebnisses ausreichend.

 

Sonnenschutz zur Vorbeugung von Pigmentflecken

 

Medizinischer Hinweis!

Rechtlicher Hinweis und Haftungsausschluss bezüglich medizinischer Themen:

Die auf pigmentstörungen.info vorgestellten Informationen ersetzen in keinster Weise einen Arztbesuch! Sie ersetzen NICHT eine professionelle medizinische Untersuchung, Beratung und Behandlung. Der Leser akzeptiert und bestätigt, dass die zur Verfügung gestellten Inhalte keinesfalls dazu verleiten sollen, verspätet einen Arzt aufzusuchen, eine ärztliche Behandlung abzubrechen, eine Selbstdiagnose zu stellen oder eine Behandlung vorzunehmen ohne den qualifizierten Rat eines Arztes. Die Texte wurden zu rein informellen Zwecken erstellt und mit größter Sorgfalt recherchiert und geprüft, allerdings war kein Arzt an deren Entwicklung beteiligt. Der Leser handelt auf eigenes Risiko und eine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit sowie Aktualität der Inhalte ist ausgeschlossen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen